Kommunalsalon der Transferagenturen "Neue Migration – Kommunales Bildungsmanagement als Motor für die Integration?"

Termin: 22. September 2015

Uhrzeit: 12:00 - 17:30

Ort: Wissenschaftspark Gelsenkirchen (Munscheidstraße 14, 45886 Gelsenkirchen)
 

Krisenherde weltweit lassen geflüchtete Kinder und Jugendliche in deutschen Städten stranden. In vielen Großstädten kommen Kinder der jüngsten Migrationsbewegungen aus Südosteuropa hinzu. Die angekommenen Kinder, Jugendlichen und ihre Eltern möglichst gut bei der Orientierung und beim Einstieg in Kita, Schule und berufliche Bildung zu unterstützen, ist Aufgabe der Kommunen.

Konzepte für den Seiteneinstieg müssen angepasst, Angebote der Sprachförderung und Sprachbildung, der Beratung und Betreuung ausgebaut und qualifiziert werden. Bei geringer Planbarkeit und beinahe stets zu knappen Ressourcen ist das nicht einfach. Tragfähige Lösungen entstehen, wenn Ämter miteinander, mit Bildungseinrichtungen, Wohlfahrtsverbänden und zivilgesellschaftlichen Partnern kooperieren. Doch wie geht das, wenn alle Beteilig-ten unter Druck stehen und weiterhin improvisieren müssen?

Im Kommunalsalon werden neue Formen der Zusammenarbeit und Koordinierung aus großen Städten vorgestellt und im Hinblick auf Transferpotenziale bearbeitet. Wer ist initiativ, wer ist beteiligt, was funktioniert bereits gut? An welche Grenzen stoßen die Verantwortlichen weiterhin? Ergebnisse werden als Ansätze eines kommunalen Bildungsmanagements im Schwerpunkt „Neue Migration“ festgehalten.

  • Dr. Manfred Beck, Leiter des Vorstandsbereichs Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration der Stadt Gelsenkirchen, wird den Salon eröffnen.

  • Prof. Dr. Klaus J. Bade, Migrationsforscher, Publizist und Politikberater, Berlin, hält den Einstiegsvortrag „Kommunen in der Einwanderungsgesellschaft. Historische Erfahrungen und Neue Zuwanderung“.

  • In der Arbeitsphase „Die ersten Schritte in der neuen Stadt“ werden kommunale Neukonzeptionen zum Seiteneinstieg in frühe Bildung, Schule und Ausbildung aus Gelsenkirchen, Münster und Dortmund vorgestellt und diskutiert.
     
  • In der Arbeitsphase „Angekommen – und jetzt?“ wird auf die Zusammenarbeit im Stadtteil fokussiert: Wie können gute Modelle für die Arbeit im Regelbetrieb von Kita, Jugendförderung und Schule ausgewertet und auf eine breitere Basis gestellt werden?

Der Kommunalsalon ist eine Veranstaltung der Transferagenturen für Großstädte der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) in Kooperation mit der Transferagentur NRW des Instituts für Soziale Arbeit e. V. (ISA).

Der Salon ist auf 50 Personen begrenzt. Ein detailliertes Programm finden Sie demnächst auf dieser Seite.

Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bis zum 12. September hier an. (extern)


Wie geht es nach dem Kommunalsalon weiter?

Der Salon bietet die Möglichkeit zum Einstieg in die Fachgruppen „Diversität und Bildung“ sowie „Kooperation Kommune – Zivilgesellschaft“ des Großstadtnetzwerks der Transferagenturen. Die Fachgruppen treffen sich halbjährlich an Orten interessanter Praxis. Es geht um Qualitätsentwicklung im Stadtteilverbund, um Koordinierung durchgängiger Sprachbildung und die Systematisierung der Zusammenarbeit mit nicht-kommunalen Partnern.


Kontakt
Marja Sabaß
Programmabteilung Transferagenturen für Großstädte
Standort Bremen
Tel: 0421-68 52 188 5
E-Mail: marja.sabass [at] transferagenturen-grossstaedte.de

zurück

Feedback:
Social Networks:FacebookTwittergoogle.comMister Wong