Wie lässt sich eine abgestimmte Bildungsplanung organisieren?

09.11.2011/Dresden - Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung hat gemeinsam mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus und Sport die Fachtagung „Bildungsplanung in Bildungslandschaften“ veranstaltet. Zahlreiche Vertreter, die sich in kreisfreien Kommunen und Landkreisen für ein kohärentes Bildungsmanagement einsetzen, tauschten sich über ihre Konzepte für eine abgestimmte Bildungsplanung aus.

In seinem Einführungsvortrag „Bildungsplanung als Element der Qualitätsentwicklung in Bildungslandschaften“ stellte Professor Schubert  (Fachhochschule Köln), den „Qualitätsrahmen für Bildungslandschaften - BiQ“ vor.  

Die Präsentation zum Vortrag finden Sie hier.

In der anschließenden Arbeitsgruppenphase stand die Praxis im Mittelpunkt. Landkreise und kreisfreie Städte gaben einen Einblick, welche unterschiedlichen Wege – von der einstmals getrennten Planung hin zu einem gemeinsamen Vorgehen im Bildungsbereich – sie aktuell gehen. Dabei wurden nicht nur Entwicklungen aus Sachsen betrachtet. Erfahrungen aus den Nachbarbundesländern Thüringen und Sachsen-Anhalt wurden ebenfalls vorgestellt und diskutiert.

Die Präsentationen aus Leipzig, Mittelsachsen, Nordsachsen und den Landkreisen Dessau-Rosslau und Görlitz können Sie hier herunterladen.

Abschließend zeigte Wilfried Lohre – Leiter der Geschäftsstelle des Stiftungsverbunds Lernen vor Ort – in seinem Vortrag die Wichtigkeit von Kooperation im Rahmen des Programms „Lernen vor Ort“ und Visionen einer abgestimmten Bildungsplanung auf.

 



Foto: Steffen Freiling

Feedback:
Social Networks:FacebookTwittergoogle.comMister Wong