Wie können die Zugänge zu Bildung für alle Kinder gestaltet werden?

19.10.2011/Elbe-Elster - Wie können die Zugänge zu Bildung für alle Kinder gleich gestaltet werden? Dieser Frage widmete sich die 8. Bildungskonferenz des Landkreises Elbe-Elster mit über 120 regionalen Akteuren aus Kita, Schule, Wirtschaft, Jugendhilfe, Kultur und Elternverbänden. Im Landkreis sollen zukünftig „Bildungssozialarbeiter“ Eltern ermutigen, die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets in Anspruch zu nehmen.

Die Foren der Konferenz orientierten sich an den aktuellen Themen im Landkreis – neben Bildungsplanung und den Übergängen zwischen Kita, Ausbildung, Schule und Arbeitsmarkt steht hier auch das Bildungs- und Teilhabepaket auf der Agenda. Der Landkreis Elbe-Elster hat ein Konzept für „Bildungssozialarbeit“ erarbeitet.
Die Bildungssozialarbeiter sollen die Eltern direkt ansprechen und in Schulen und Kitas über das BuT informieren. So will der Landkreis Hürden bei der Antragstellung abbauen und die Eltern ermutigen, die Leistungen in Anspruch zu nehmen. Die Koordination liegt beim Bildungsbüro des Landkreises.

„Die Diskussion um den Aufbau von kommunalen Bildungslandschaften findet auch auf Seiten der Landespolitik zunehmend Aufmerksamkeit. Als Land haben wir guten Grund zu schauen, was hier vor Ort entsteht“, so Dr. Martina Münch, Ministerin für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.

Die Präsentation von Roman Riedt (DKJS) und Elisabeth Erves (Sozialamt Elbe-Elster) zum Thema „Bündnis zur Bekämpfung von Bildungsarmut vor Ort finden Sie hier.

Weitere Präsentationen aus den Arbeitsgruppen können Sie hier herunterladen.

Feedback:
Social Networks:FacebookTwittergoogle.comMister Wong