Beteiligungshaushalte und kommunale Bildungslandschaften – kann die Partizipation von Kindern und Jugendlichen durch subjektorientierte Finanzierungsinstrumente gestärkt werden?

Im aktuellen Diskurs rund um lokale Bildungslandschaften fällt auf, dass die Kommunalisierung von Bildungspolitik keineswegs mit einer Debatte um Möglichkeiten und Verfahren der Partizipation der Bildungsnutzer – hier also die Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern – verbunden ist.

Prof. Thomas Olk, Prof. Roland Roth, Karin Lenhart und Thomas Stimpel haben im Auftrag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung geprüft, auf welche Art und Weise die Partizipation von Kindern und Jugendlichen als Nutzern kommunaler

Bildungseinrichtungen im Rahmen von Projekten lokaler Bildungslandschaften gestärkt werden kann. Neue Wege gehen sie mit dem Versuch, in diesem Zusammenhang die internationalen Erfahrungen mit kommunalen Beteiligungshaushalten einzubeziehen.

Sie finden an dieser Stelle eine Kurzfassung der Expertise.

Feedback:
Social Networks:FacebookTwittergoogle.comMister Wong